Kategorie

Bildung, Freizeit & Kultur

Träger

Gemeinde Reingers

PLZ Ort

3863 Reingers

Beschreibung

Der Weg ist grenzüberschreitend und verbindet die Gemeinde Reingers (knapp über 700 EinwohnerInnen) und Nova Bystice. Entlang dieses Weges wird eine historische Entwicklung der Region während des 20 Jahrhunderts aufgezeigt. Dazu wurden zahlreiche Dokumente und Bilder gesammelt und 2 Wege unterschiedlicher Länge gestaltet. Neben der örtlichen Verbindung ist auch eine symbolische Verbindung das Ziel des Projektes. Die Texte sind dreisprachig. Zu sehen ist auch in der neu gestalteten Heimatstube ein animierter virtueller Rundgang durch die Ortschaft Romova, die bis 1945 existiert hatte. Zum ersten Mal war bei diesem Projekt Vertrauen von 3 Seiten entstanden: Reingers, Nova Bystice und den vertriebenen Sudetendeutschen, die hier den Weg der Versöhnung und Freundschaft gehen.

Bürgerbeteiligung

Schon bei der Leitbilderstellung 2002 war das Projekt das Wichtigste für alle TeilnehmerInnen bei den Dorfgesprächen. Es fand ein generationenübergreifendes Erzählcafe mit dem SOG Theater zum Thema „Leben an der Grenze“ statt. Zusätzlich wurden viele Vorgespräche mit den Sudetendeutschen, dem Projektleiter, dem Bürgermeister und der Bevölkerung geführt.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Mit dem Projekt wird eine Erhöhung des Radtourismus sowohl auf tschechischer als auch auf österreichischer Seite angestrebt durch Exkursionen Vorort sowie Gruppenreisende aber auch Individualreisende. Es ermöglicht eine neutrale Betrachtung der Geschichte für die nächsten Generationen. Gleichzeitige finden in der Bluebird Kapelle sowie in der Alten Post Konzerte und Ausstellungen mit mehrheitlich österreichischen und tschechischen Künstlern zur Förderung des Dialoges in beiden Bevölkerungsgruppen statt.

Projektzeitraum

2005 - 2008

Teilnahmejahr

2009

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: