Kategorie

Bildung, Freizeit & Kultur

Träger

Dorferneuerungsverein Geitzendorf

PLZ Ort

2002 Geitzendorf

Beschreibung

Zurückgehend auf eine Idee bei den Dorfgesprächen 2001 wurde im Jahr 2004 eine erste Theaterproduktion in Geitzendorf realisiert. Nachdem sich Freude am Spiel und Erfolg einstellten, etablierte sich eine aktive Theatergruppe, und es werden Jahr für Jahr qualitativ hochwertige Produktionen erarbeitet und mit 5 - 6 Aufführungen Ende Juni präsentiert. Bisher wurden aufgeführt: „Der Diener zweier Herren“ (Goldoni), „Der tollste Tag“ (Turrini), „Volpone“ (Jonson), „Der zerbrochene Krug“ (Kleist / H.C. Artmann), „Höllenangst“ (Nestroy), „Die Physiker“ (Dürrenmatt), „Der eingebildete Kranke“ (Molière), „Der Zerrissene“ (Nestroy), „Biedermann und die Brandstifter“ (Frisch) und „Der Revisor“ (Gogol). Das Team besteht aus rund 15 SchauspielerInnen rund um die Regisseurin Sabine Watzek, aber auch Souffleuse und Requisiteure, Licht- und Tontechniker sind unverzichtbare Ensemblemitglieder. Als Veranstaltungsort dient der Bauernhof des seinerzeitigen Initiators, wobei die Bühne auf einem Traktoranhänger aufgebaut wird (bei Schlechtwetter wird in den Gemeindesaal Großmugl ausgewichen). Das Besondere dieses Projekts liegt neben dem Bauernhof als Theater-Ort auch in der individuellen Interpretation der Stücke und in dem engagierten und motivierten Team.

Bürgerbeteiligung

Die SchauspielerInnen leben großteils in der Region oder stammen aus ihr. Das künstlerische Engagement des „Nachbarn“ erweckt die Neugier des Publikums auf qualitativ hochstehendes Kunstschaffen. Durch die bestehenden guten Beziehungen zu den KünstlerInnen wird ein guter Besuch der Vorstellungen erzielt. Das OrganisatorInnen-Team ist über mehrere Orte verteilt, wodurch die Beziehungen zwischen den Ortschaften gefördert werden. Die Bewirtung des Publikums übernimmt der örtliche Dorferneuerungsverein. Der Gewinn der Theaterproduktionen kommt karitativen Zwecken zugute. Dieser Weg wird konsequent fortgesetzt.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Durch die Beschäftigung mit kulturellen Erzeugnissen können Menschen den Blickwinkel auf das eigene Leben überprüfen und gegebenenfalls verändern. Durch dieses Projekt wird die Beschäftigung mit kulturellen Themen dem Publikum innerhalb der Region ermöglicht. Für die regionalen Künstler gibt es die Möglichkeit, ihr eigenes Schaffen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Dadurch wird die Kommunikation zwischen Kulturproduzenten und -konsumenten ermöglicht.

Projektzeitraum

2004 - 2020

Teilnahmejahr

2013

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: