Kategorie

Bildung, Freizeit & Kultur

Träger

Verein für Dorferneuerung und Kulturinitiativen Gossam

PLZ Ort

3644 Emmersdorf

Beschreibung

In Emmersdorf entstand aus 580 ausgesuchten Steinen ein Labyrinth - Ursymbol der Menschheit. Es handelt sich dabei um ein Rätsel, ein "Ein-kehr-weg, in dem man sein Leben bedenken kann. Wer nicht aufgibt, erreicht die Mitte. Dort angelangt, muss der Besucher seine Richtung ändern: Das Labyrinth ist ein Bild für die Grundhoffnung des Christentums: Jeder, der bereit ist, darf in seinem verschlungenen, verwirrenden Leben umkehren, neu anfangen und letztlich auferstehen. Vorbild für dieses Labyrinth war eine Pergamenthandschrift (um 850 n. Chr.) aus einem Kloster in St. Gallen

Bürgerbeteiligung

Fünf bis sieben freiwillige Helfer waren bei der Errichtung beteiligt, unter der Leitung des Innsbrucker Labyrinthbauers Gernot Candolini.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Der Platz hat eine besondere Ausstrahlung, ein angenehmer, ruhiger Ort, an dem man sich gerne aufhält. Der Gang durch das Labyrinth soll uns verbinden mit der Kraft der Natur, der Stimme unseres Herzens und dem Wendeweg unseres Lebens. Das Labyrinth ist: - immer wieder ein Platz für ein Fest - Fixpunkt im Kulturleben der Gemeinde Emmersdorf - wo Mut und Phantasie geweckt wird

Projektzeitraum

2005 - 2006

Teilnahmejahr

2007

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: