Kategorie

Neue Dorf- und Stadtökonomie

Träger

Dietmar Wagner, MSc

PLZ Ort

2471 Rohrau

Beschreibung

Ein im Schloss Rohrau eröffnetes Geschäft - die „Schlossmanufaktur“ - bedient die Bedürfnisse dreier Kundengruppen mit hochqualitativen Produkten: Die erste Kundengruppe sind die rund 8.000 jährlichen Besucher des Schlosses (hochwertige Geschenk- und Souvenirartikeln). Die zweite Kundengruppe sind gut situierte Personen aus der Region (hochwertige Artikel aus den Bereichen Dekoration, Küchenausstattung, Kleinmöbel etc.). Die dritte Kundengruppe ist die lokale Bevölkerung der Marktgemeinde Rohrau selbst (Nahversorgung). Abgerundet wird das Sortiment durch selbst produzierte Artikel wie handgemachte Schokolade und selbst genähten Stoffartikeln (Handtaschen, Täschchen, …) Die Schlossmanufaktur bietet außerdem den lokalen Selbstvermarktern eine Plattform ihre Produkte an einer gut frequentierten Stelle jenen Kunden anzubieten, die ansonsten keinen Kontakt zu den oft nicht in guten Lagen für den Verkauf befindlichen Höfen fänden. Als zusätzliche Motivation für die Geschäftsidee dient die gute Lage im Verbund mit der privaten Wohnung der Betreiber, wodurch die Möglichkeit geschaffen wird, die seit 10 Jahren mit der Betreuung des behinderten Sohnes Daniel befasste Elisabeth WAGNER in die Erwerbstätigkeit zu re-integrieren und gleichzeitig, durch die Kunden aus der Gemeinde, die Anzahl der sozialen Kontakte für Daniel deutlich zu steigern.

Bürgerbeteiligung

- Funktion als Nahversorger für die rund 1.550 Einwohner der Marktgemeinde Rohrau im Allgemeinen und die Einwohner des Ortes Rohrau - Plattform für die Selbstvermarkter für alle lokalen Produzenten von Nahrungsmitteln und Kunstgegenständen (Schafkäseprodukte, Honig, Kürbiskernöl, Kunstgegenstände, Nähartikel, Wein und Traubensaft, Milch und Milchprodukte und Kaffee (!) - erhöhte Kundenfrequenz fördert die Besucheranzahl sowohl des in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen, einzigen Gastronomiebetriebes des Ortes Rohrau sowie der Gemäldeausstellung im Schloss Rohrau - Abgrenzung zu den Handelsketten durch hohe Qualität des Sortiments

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Für den täglichen Bedarf an Lebensmitteln ist das Verlassen des Ortes nicht mehr, wie davor aufgrund des Fehlens jeglichen Geschäftes, erforderlich. Auch die vielen PKW-Auspendler (über 80% der Erwerbstätigen!) des Ortes verfügen aufgrund der abendlichen Öffnungszeiten (bis 20:00 Uhr) beim Heimkommen über ein geöffnetes Geschäft im Ort. Viele lokale Produzenten nutzen auch bereits die Möglichkeit, ihre Produkte in der Schlossmanufaktur einem internationalen Publikum (den Ausstellungsgästen) zu präsentieren und so die Marktfähigkeit ihrer Produkte zu testen. Sowohl lokale als auch regionale Bevölkerung profitieren von diesem einmaligen Nahversorgungsangebot!

Projektzeitraum

2012 - 2013

Teilnahmejahr

2013

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: