Kategorie

Soziale Dorferneuerung, Generationen

Träger

Stadtgemeinde Retz

PLZ Ort

2070 Retz

Beschreibung

Die Umgestaltung des Spielplatzes in der Poisgasse/Gatterburgstraße, der in unmittelbarer Nähe der Schulen am Rand einer Wohnsiedlung liegt, wurde beim NÖ Spielplatzwettbewerb 2012 eingereicht und als eines der Siegerprojekte ausgewählt. Bei einer „Spieleforscher-Werkstatt“ im Frühjahr 2012 mit Volksschulkindern wurden die Wünsche und Anliegen der Kinder definiert, öffentlich präsentiert und mit den budgetären Möglichkeiten der Gemeinde abgestimmt. Die Hauptanliegen der Kinder waren „Gute Verstecke“, „Gemütliche Plätze“, Wasser als Spielelement, eine Klettermöglichkeit und ein Baumhaus sowie eine Schaukelwaage. Im Herbst 2012 wurde das Gelände durch den Bauhof der Stadtgemeinde Retz modelliert und eine Baum- und Strauchpflanzungsaktion mit den Kindern durchgeführt. Es entstand ein geschwungener Hügel mit einem Brunnen, von dem aus ein Wasserlauf in eine großzügige Sand-Landschaft geleitet wird. Im Frühjahr 2013 erfolgten die Anschaffung der neuen Spielgeräte und die Fertigstellung des Geländes. Ein Baumhaus wurde vom Bauhof der Stadtgemeinde Retz normgerecht in Eigenregie angefertigt. Bei einem gut besuchten Einweihungsfest Anfang Juli 2013 nahmen die Kinder das neu gestaltete Spielgelände freudig in Besitz.

Bürgerbeteiligung

Der Stadterneuerungs-Arbeitskreis Soziales führte im Herbst 2011 eine Begutachtung und Beurteilung aller Spielplätze in der Stadt Retz durch, Mängel wurden aufgelistet und Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet. Dabei entstand die Idee, den Spielplatz Poisgasse/ Gatterburgstraße beim Spielplatzwettbewerb des Landes NÖ einzureichen. Mit der Zuerkennung des Preises im Spielplatzwettbewerb und der Durchführung der Spieleforscherwerkstatt erfolgte eine intensive Miteinbeziehung der Kinder und ihrer interessierten Eltern in die Planung und Umsetzung.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Retz verfügt nun über einen zeitgemäßen, erlebnisreichen und naturnahen Spielplatz für alle Altersgruppen. Die Spielgeräte, insbesondere die Wasserlandschaft, die Schaukelwaage, die Balkenwippen und das Baumhaus, fördern die Kommunikation und Interaktion der Kinder untereinander, sodass soziale Kontakte bereits im frühen Kindesalter optimal gefördert werden. Durch die integrierte Sitz- und Ruhezone bietet sich auch begleitenden Eltern und Großeltern die Möglichkeit der Begegnung untereinander und mit der jungen Generation. Der Spielplatz liegt in unmittelbarer Nähe von zwei Siedlungsgebieten und der Schulen und ist entsprechend gut frequentiert. Das bedeutet eine wesentliche Aufwertung der Lebensqualität für junge Familien, aber auch für die ältere Generation.

Projektzeitraum

2012 - 2013

Teilnahmejahr

2013

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: