Kategorie

Ganzheitlichkeit

Träger

Stadtgemeinde Laa an der Thaya

PLZ Ort

2136 Laa an der Thaya

Beschreibung

Laa an der Thaya ist eine Thermenstadt direkt an der Grenze zu Tschechien. Die „Therme Laa Hotel & Spa“ ist ein großes touristisches Impulsprojekt, das dazu beiträgt, dass rund 350.000 Tagesgäste Laa besuchen und zusätzlich rund 70.000 Nächtigungen generiert werden können. Laa ist reich an historischer Vergangenheit (Gründung im 12. Jahrhundert) mit vielen gut erhaltenen historischen Bauwerken – aktuell wird die Laaer Wasserburg aus dem 12. und 14. Jahrhundert reaktiviert. Es gibt drei Museen, darunter das einzigartige Kutschenmuseum, ein großes Angebot an Veranstaltungen insbesondere kultureller Natur, darüberhinaus zeichnet sich Laa als idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung aus. Laa ist die Stadt der Begegnung und Schulstadt mit durchgehender Infrastruktur vom Kindergarten bis zu höheren Schulen. Langjährige Aktivitäten im Energie- und Umweltschutzbereich, wie beispielsweise als e5 Gemeinde oder Mitglied des Biotopverbundsystems zeichnen Laa ebenfalls aus. Laa hat sich stark zum Thema Wohnen positioniert, da die Bevölkerungsentwicklung positiv ist. Offen sein gegenüber neuen Ideen / Innovationen und Meinungen: Die Stadt Laa an der Thaya ist grundsätzlich offen für Ideen und Meinungen ihrer MitbürgerInnen, die auf unterschiedlichste Weise direkt kommuniziert werden können. In diesem Klima der Offenheit werden sehr innovative Projekte direkt von der Stadtverwaltung aufgegriffen oder Private/Unternehmen stimuliert, Innovationen umzusetzen. Grenzüberschreitender Aspekt/Stadt der Begegnung: Die Stadt Laa ist historisch und geografisch gesehen eine Stadt der Begegnung von Kulturen und Generationen, die sich insbesondere im Aspekt der grenzüberschreitenden Aktivitäten äußert (Partnerstädte in Bayern und Mikulov, grenzüberschreitender Radweg „Hallo Nachbar“, Therme Laa als Ort der Begegnung (30% tschechischer Besucheranteil)) Soziale Offenheit: Aktuell leben rund 400 Ausländer unterschiedlichster Nationalitäten (vor allem Tschechen und Bosnier) als Hauptwohnsitzer in Laa an der Thaya. Diese sind gut integriert, es gibt keine diesbezüglichen Problemstellungen. So wird auch die aktuelle Situation der Flüchtlingsunterbringung in Form von guter Vernetzung untereinander und kleingliedriger Organisation bewältigt. Grundsätzlich wird das soziale Engagement in Laa (freiwillige HelferInnen) groß geschrieben (Nö Landespflegeheim, Rotes Kreuz, Sozialvereine, Feuerwehr..)

Teilnahmejahr

2015

zurück zur Projektliste

Seite weiterempfehlen: