05. Juni 2019

Ein eindrucksvolles Beispiel für Eigeninitiative und Verantwortung ist der Dorfplatz in Spratzeck, Gemeinde Hollenthon. Dieser wurde am 2. Juni feierlich eingeweiht.

v.l.: Bgm. Manfred Grundtner, Obmann Florian Pichler, Vbgm. Hubert Schwarz. © NÖ.Regional.GmbH/Ströbl

Schon längere Zeit machte sich der Dorferneuerungsverein Spratzeck-Spratzau Gedanken über die Umgestaltung des Dorfplatzes. Auf alten Fotos und Erzählungen wurden die einstigen Funktionen des Bereiches aufgezeigt, auch eine Sage aus der unmittelbaren Umgebung kam zur Sprache. Nicht zuletzt ist die Kapelle ein wichtiger geistiger Ankerpunkt für die Bevölkerung.

In Diskussionen kristallisierten sich drei identitätsstiftende Bereiche für die Bevölkerung von Spratzeck heraus, die sich in der Neugestaltung wiederfinden sollten: Die Kapelle, der Hanserlstein – eine Felsformation – und das frühere Brunnenhäuschen, wo die Frauen die Wäsche wuschen und das Vieh getränkt wurde.

Am 2. Juni konnte der neugestaltete Dorfplatz in Spratzeck vom Pfarrer gesegnet werden, der Obmann des Dorferneuerungsvereines erklärte die Symbole und dankte allen Helfern und Unterstützern. Ein sehr großer Teil der Arbeiten wurde von Ortsbewohnern als Eigenleistung erbracht, der Zusammenhalt der Bevölkerung und die Bereitschaft zur Mitarbeit sind fast einzigartig! Aber auch das Feiern nach der Arbeit verstehen die SpratzeckerInnen …

Die NÖ.Regional begleitete und beriet den Dorferneuerungsverein in der Projektentwicklung.

 

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.