02. Juli 2019

Drei Tage stand die Gemeinde Hollenstein an der Ybbs unter dem Motto „kim hoam“ in die Heimatgemeinde. Der Dorferneuerungsverein und die Gemeinde organisierten zehn Jahre nach dem ersten „Kim hoam – Fest“ wieder ein großes Wiedersehensfest mit abwechslungsreichem Rahmenprogramm. Ein besonderer Höhepunkt war die Erstbesichtigung des Zeitreisewaggons, wo ein Minimuseum über die Geschichte der Ybbstalbahn eingerichtet wurde. Organisatorische Unterstützung erhielten Verein und Gemeinde von Birgit Weichinger von der NÖ.Regional.GmbH

TeilnehmerInnen des "Kim hoam-Festes" lachen in die Kamera.
"Kim hoam-Fest" Hollenstein an der Ybbs. © Ferdinand Berginc und Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer

Zehn Jahre nach dem ersten „Kim hoam – Fest“ fand in Hollenstein an der Ybbs das zweite Wiedersehensfest von 21. bis 23. Juni 2019 statt. Zahlreiche Familienangehörige, Freunde und Bekannte kamen für ein Wochenende nach Hollenstein an der Ybbs und erfreuten sich über ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Der Dorferneuerungsverein und die Gemeinde organisierten für die drei Tage ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Rund 1.200 Besucherinnen und Besucher kamen nach Hollenstein an der Ybbs.

Am Freitag wurde das „kim hoam – Fest“ auf der Festbühne am Dorfplatz feierlich durch ein Ensemble des Musikvereines Hollenstein eröffnet. Schülerinnen und Schüler zogen mit den Flaggen der Nationalstaaten, wo die eingeladenen, ehemalige Hollensteinerinnen und Hollensteiner leben, sowie mit jener Österreichs und der Europäischen Union, ein.  Durch die Eröffnung führten die drei Moderatorinnen Katharina Schnabler, Julia Jagersberger und Daniela Schnabel. An der Planung, der Organisation und an der Durchführung waren viele Vereine, Unternehmen, Privatpersonen wie auch Kunstschaffende beteiligt. Dorferneuerungsobmann Markus Huebmer bedankte sich in seiner Ansprache herzlich bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern. Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer dankte dem Kim hoam-Organisationsteam des Dorferneuerungsvereines und überreichte Präsente in Form der neuen Wasserkaraffen der Gemeinde Hollenstein. Den Dämmerschoppen umrahmten der Chor D'Stimmbandl'n und der Musikverein Hollenstein. Dorfgeschichten in Bildern konnten im Gasthaus Hilbinger besichtigt werden.

Der Samstag stand unter dem Motto „Schau eini in´s Dorf“, wo verschiedene Ausflugsziele von Hollenstein an der Ybbs, Einrichtungen der Gemeinde, Schulen und Betriebe besucht werden konnten. Erstmals öffnete auch das Minimuseum über die Geschichte der Ybbstalbahn im ehemaligen „Schafkäse – Express – Waggon“ die Waggontüren. Die Besucherinnen und Besucher waren begeistert über den Zeitreisewaggon und die lebhafte Aufbereitung der Ybbstalbahngeschichte. Am Sonntag hielt Dechant Mag. Friedrich Lenhart den Festgottesdienst in der Pfarrkirche ab. Im Anschluss gestaltete das Jugendblasmusikorchester des Musikvereines Hollenstein sowie Musikerinnen und Musiker der Musikschule Waidhofen-Ybbstal an verschiedenen Plätzen ein Frühschoppen. Gemütlich ließ man das zweite „Kim hoam – Fest“ ausklingen.

Der Dorferneuerungsverein Hollenstein an der Ybbs ist über das gelungene Wiedersehensfest und die zahlreichen Besucherinnen und Besucher sehr erfreut.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.