10. Oktober 2019

Das Leitbild der Marktgemeinde Lunz am See ist fertig. Die Projekte stehen bereits in den Startlöchern, von Erlebnisraum, Jugendraum bis hin zu generationsübergreifender Zusammenarbeit. Die Gemeindevertreter und der Dorferneuerungsverein freuen sich auf die zukunftsfähige Gemeindeentwicklung.

Die Marktgemeinde Lunz am See hat mit dem Bürgerbeteiligungsprogramm Dorferneuerung, einer Aktion des Land Niederösterreich, gestartet. Unter aktiver Beteiligung der Gemeindebürgerinnen und Bürger konnten zu den fünf Schwerpunktthemen Wohnen und Leben, Freizeit, Bildung, Kultur und Vereine, Dorfökonomie, Nahversorgung, Betriebe und Versorgung, Soziale und Gesundheit sowie Umwelt, Energie und Mobilität eine Menge an Anliegen und Projekten für die zukünftige Gemeindeentwicklung erhoben werden.

Von Anbeginn wurde der Prozess vom Dorferneuerungsverein begleitet. Die Anzahl der teilnehmenden Gemeindebürger an den drei vorangegangenen Dorfgesprächen war sehr erfreulich und ein aussagekräftiges Bild konnte erstellt werden. Das Leitbild beinhaltet den IST-Standes der Gemeinde und die Projekte für die nächsten Jahre. Moderiert und begleitet wurde der Prozess durch die NÖ. Regional-Mitarbeiterin Birgit Weichinger. Nach der erfolgreichen Evaluierungsphase ist das Zukunftsleitbild nun fertig.

„Die Gemeindebürger haben ihre Ideen und Anliegen durch die Teilnahme persönlich bei den Zukunftsworkshops mitgeteilt" so Bürgermeister Josef Schachner, „und daraus entstand ein wertvolles Zukunftsleitbild für die weiterführende Gemeindeentwicklung von Lunz am See“.

Die großen Stärken von Lunz am See sind die aktive Vereinsarbeit, die Top-Ausflugsziele sowie das aktive Ortsleben. Die Errichtung des „Weltnaturerbezentrum - Haus der Wildnis“ ist ein besonderer Meilenstein für Lunz am See sowie für die gesamte Region und bedeutet eine chancenreiche, innovative Ausrichtung. Das „Haus der Wildnis“ ist im Ortszentrum von Lunz am See geplant. Ausgehend von diesem Projekt ist die Verbindung des Ortszentrums mit dem „Erlebnisraum Lunzer See“ das Hauptprojekt. Herausforderungen wie Verkehr, Gestaltung von Plätzen, Leitsysteme, usw. sollen berücksichtigt werden um für ein geordnetes Miteinander zu sorgen - und zu einem Erlebnisraum werden.

Das Leitbild ist in erster Linie ein Fahrplan für die nächsten Jahre bzw. Jahrzehnte. Der Dorferneuerungsverein hat mit der Errichtung des tut-gut – Schritteweges sowie mit der Bücher-Telefonzelle schon die ersten Aktivitäten gezeigt. Eine Entwicklungsgruppe in enger Zusammenarbeit mit den Gemeindevertretern sowie Dorferneuerungsvereinsmitgliedern setzte sich mit dem Thema Begegnungszone auseinander. Das Thema Jugendtreffpunkt soll ebenfalls in Angriff genommen werden und hierzu sollen die Jugendlichen aktiv eingebunden werden. Weitere Projekte sind kostenintensiv und bedürfen einer ausführlichen und umsichtigen Planung. Im Herbst 2019 startet man daher mit den ersten Formierungen der Arbeitsgruppen.

„Einige Projektideen stehen in den Startlöchern“, so Dorferneuerungsvereinsobfrau Geli Mayr, „und der Dorferneuerungsverein würde sich über aktive Mitarbeit der Bevölkerung freuen.“

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.