20. Juni 2019

Nach einer umfangreichen Planungsphase wurden der Bevölkerung von Ybbs an der Donau bei einem abwechslungsreichen Informationsabend am 6. Juni 2019 die ersten Visualisierungen und Details zur Sanierung der Stadthalle gezeigt. Zusätzlich erhielten die Anwesenden eine Inspirationsdusche durch Impulsvorträge.

Informationsabend in der Stadthalle Ybbs an der Donau. © NÖ.Regional.GmbH/Kühr

Baumeister Stefan Huber erklärte die geplanten Verbesserungen der 1965 erbauten Stadthalle. Zukünftig wird die gesamte Stadthalle barrierefrei sein, der Blick zur Donau vergrößert, die  Besucherkapazität erhöht und durch eine durchdachte Beleuchtung sowie eines Gastro-Bereiches die Aufenthaltsqualität verbessert werden.

Im Zuge der Stadthallen-Sanierung werden auch die Frei- und Verkehrsräume in der Umgebung umgestaltet werden. Um gute Ideen und Inspiration für diese Umgestaltung zu erhalten, wurden Experten zum Thema eingeladen. Michael Meschik vom Institut für Verkehrswesen von der Universität für Bodenkultur Wien gab Einblicke, wie innerstädtische Verkehrsräume verkehrsberuhigt werden können und welche Kriterien es für Begegnungszonen gibt. Besonders interessant empfanden die Anwesenden die Tatsache, dass die Anzahl von KFZ-Parkplätze vor Geschäften keine Auswirkung auf die Wertschöpfung im Handel oder der Gastronomie hat.

Beim Impulsvortrag von Landschaftsarchitektin Carla Lo Freiraumgestaltung erhielten die Anwesenden einen Einblick, wie innerstädtische Freiräume wiederentdeckt und aufgewertet werden können. Besonders hervorgestrichen wurde die Wichtigkeit eine starke Mitte in der Stadt zu schaffen und durch u.a. Begrünungsmaßnahmen den steigenden Temperaturen durch den Klimawandel zu begegnen. Mit viel Bildmaterial und Beispielen aus der Praxis konnten beide Experten neue Inspiration für den weiteren Stadterneuerungsprozess geben. Die Ideen zudem weiterverwendet für das Projekt „Lebensraum.ybbs.INNENSTADT“ ein Masterplan für die Positionierung und Imagebildung der Stadt Ybbs, welches von Thomas Egger vorgestellt und begeleitet wird.

Der Abend wurde von der Prozessbegleiterin der NÖ.Regional.GmbH, Miriam Gerhardter, vorbereitet und mit einer Mentimeter-Umfrage zur Obstgehölz-Auswahl für „essbaren Flächen“ in Ybbs geschlossen.

Bei der Aktion „Stadterneuerung in NÖ" entwickeln die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung Projekte und setzen diese um. Die NÖ.Regional.GmbH ist hierbei ein wichtiger Partner. Sie unterstützen die Städte beim gesamten Prozess – bei der Erstellung des Stadterneuerungskonzeptes, beim Strukturaufbau mit Beirat und Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Projektentwicklung und Projektmanagement.