18. September 2019

Das Pressbaumer Zentrum wird im Zuge der Landesaktion Stadterneuerung neu gestaltet. Ein sehr wichtiger Aspekt dabei ist für die Bevölkerung vor allem die Verbesserung der sehr belastenden Verkehrssituation in der Stadtgemeinde. Wie diese Verkehrsentlastungen und Umstrukturierung aussehen könnte, sollen die "Experten vor Ort", also die betroffenen BürgerInnen, mit entscheiden dürfen. In mehrstufigen Planungs- und Diskussionsprozessen werden sie immer wieder um Erfahrung und Meinung gefragt, welche in das Verkehrskonzept einfließen und das Ergebnis zu einer nachhaltigen umfassenden Lösung machen.

Mit viel Einsatz und guten Ideen bringt sich die Bevölkerung in Pressbaum ein, um ihre Stadtgemeinde durch ein entsprechendes neues Gesamtverkehrskonzept zu einem noch lebenswerteren Ort zu machen. (c) NÖ.Regional.GmbH/Brüll

Das Pressbaumer Zentrum wird im Zuge des Stadterneuerungsprozesses neu gestaltet. Dabei ist das Thema Verkehr eine zentrale Frage, die in die Planungen einfließen sollen. Derzeit besitzt die Gemeinde über keine aktuellen Daten zur Verkehrssituation. In der Bevölkerung wird die gegenwärtige Situation als sehr belastend eingestuft und es ist außer Zweifel, dass ein dringender Handlungsbedarf besteht. Nur durch eine Neuorganisation der MIV kann ein zukünftiges Neugestaltungsprojekt im Ortskern erfolgreich sein.

Deswegen hat sich die Stadtgemeinde entschlossen, ein umfangreiches Verkehrskonzept zu erarbeiten. Bei den Ausschreibungskriterien wurden die Vorschläge und Anregungen aus der Bevölkerung in einer Reihe von gut besuchten Workshops diskutiert, gesammelt und in die Ausschreibung zum Planer- Vergabeverfahren mit aufgenommen. Das Verkehrskonzept trägt damit die Handschrift der Bevölkerung. Auch während der Erstellung des Konzepts wird die interessierte Bevölkerung in Form von Infoveranstaltungen gezielt laufend miteinbezogen.

Auf Basis einer Verkehrsanalyse und Datengrundlagenrecherche, welche mit Hilfe einer Fragebogenaktion in der Bevölkerung durchgeführt wird, werden gezielte Maßnahmen zur Reduktion der Verkehrsbelastung ausgearbeitet und für die wichtigsten Belastungspunkte Planungen durchgeführt. Neben baulichen Maßnahmen sollen auch auf der Ebene der Bewusstseinsbildung Projekte und Initiativen im Konzept vorgeschlagen werden. Hier werden sich die Bevölkerung und der Arbeitskreis „Mobilität“ der Stadterneuerung in den nächsten Jahren weiterhin einbringen.

Pressbaum bekommt dadurch eine von externen Experten erarbeitete Entscheidungsgrundlage für zentrale Herausforderungen im Themenbereich Verkehr und Mobilität, welche durch den Input und die lebensnahen Expertise der örtlichen Bevölkerung aufgewertet und nachhaltig erfolgreich sein wird.

 

Bei der Aktion „Stadterneuerung in NÖ" entwickeln die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung Projekte und setzen diese um. Die NÖ.Regional.GmbH ist hierbei ein wichtiger Partner. Sie unterstützen die Städte beim gesamten Prozess – bei der Erstellung des Stadterneuerungskonzeptes, beim Strukturaufbau mit Beirat und Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Projektentwicklung und Projektmanagement.

„Mobilitätsmanagement“ ist ein Service der NÖ.Regional.GmbH. Es unterstützt die Gemeinden in Niederösterreich in allen Fragen der regionalen Mobilität und ist ihr fachlicher Ansprechpartner vor Ort. Das Mobilitätsmanagement der NÖ.Regional.GmbH wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at