25. November 2022

„Wie soll unser Hauptplatz zukünftig aussehen und wie kann unser Ortszentrum belebt werden?“ – Diese Frage stellte man sich beim BürgerInnenforum in Schweiggers, zu dem die Marktgemeinde am 16.11. ins Veranstaltungszentrum lud.

Im Rahmen des Gemeindeentwicklungsprozesses NÖ Gemeinde 21 wurden im vergangenen Jahr Überlegungen zur Belebung des Hauptplatzes in Schweiggers laut. Im Zuge der Erstgespräche fand bereits eine Verkehrsberatung und eine Entwurfsplanung für eine mögliche Umgestaltung statt. Nun hat die Gemeinde das Haus am Hauptplatz Nr. 7 angekauft und auch hier soll zukünftig eine neue Nutzung untergebracht werden. Anfang November fand bereits eine Exkursion für Interessierte GemeindebürgerInnen zu ähnlich gearteten Projekten in NÖ statt.

Beim BürgerInnenforum entstand eine konstruktive Diskussion über mögliche Nutzungsformen im zukünftigen Haus Nr. 7: die Ideen gingen von Wohnen, über Geschäftsflächen bis hin zum Dorfoffice. Petra Eichlinger von der NÖ Baudirektion erläuterte die Rahmenbedingungen, welche man bei einem derartig großen Projekt bedenken sollte und stellte nochmals die besuchten Exkursionsziele in Obergrafendorf, Großweikersdorf und Hollabrunn vor. Bezüglich Hauptplatz herrschte der Tenor, dass man in der Bevölkerung eigentlich stolz und grundsätzlich zufrieden mit dem bisherigen Platz sei. Es bestehe jedoch der Wunsch nach einer Modernisierung der Ausstattung und verbesserten Nutzungsmöglichkeiten.

Bürgermeister Josef Schaden stellte klar, dass man sowohl beim Hauptplatz, als auch beim Haus Nr. 7 erst am Beginn der Überlegungen sei und nun die richtige Zeit zum aktiven Mitdenken und Mitgestalten sei: „Ich lade alle Interessierten ein, bei diesen Projekten mitzureden und ihre Ideen einzubringen. Als Gemeinde und BürgerInnen können wir uns hier nicht zurücklehnen und wegschauen und erwarten, dass Außenstehende eine Planung für uns durchführen. Wir sollten unsere Erwartungen und Vorstellungen aktiv einbringen, damit wir eine zufriedenstellende Lösung für viele Jahre schaffen können.“

Seitens der Gemeindeführung bedankten sich Bürgermeister Schaden und Vizebürgermeister Prinz für die Teilnahme am BürgerInnenforum und luden zur weiteren Mitarbeit ein. Durch den Abend moderierte Regionalberaterin Elisabeth Wachter (NÖ.Regional).

Die Landesaktion "NÖ Gemeinde21" ist der niederösterreichische Weg zur Umsetzung des weltweiten UNO-Programms „Lokale Agenda 21“ und ist an ein umfassendes Förderprogramm gekoppelt. Sie unterstützt die Gemeinden, eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung und BürgerInnen zu finden. Prozessbegleitung und Maßnahmenumsetzung erfolgen durch die RegionalberaterInnen der NÖ.Regional.