05. Juli 2021

Lunz. Der Tut-gut-Wanderweg durch das Ortszentrum soll um eine sechste Station erweitert werden. Um diese Ideen zu präzisieren, fand ein Arbeitsgruppentreffen statt. Im Besonderen sollen die örtlichen Sportvereine und die Schule miteingebunden werden.

„Die Pandemie hat uns gezeigt, wie wichtig körperliche Gesundheit und der Aufenthalt im Freien sind“, startete Christian Paumann den Workshop. Seit mehr als einem Jahr brennt der Sportwissenschaftler für die Idee einer Calisthenics Station in Lunz. Das Krafttraining an Stangen verschiedener Höhen und Position, welche Barren und Reck nachempfunden sind, liegt voll im Trend. Mit Unterstützung der Dorferneuerung, der Gemeinde und örtlicher Institutionen und Vereine wird die Idee nun zu einem umsetzungsfähigen Projekt entwickelt, das im Frühjahr 2022 verwirklicht werden soll.

Ein Schwerpunkt dieser Dorferneuerung sind auch Lebens- und Begegnungsräume für Generationen. Ganz in diesem Sinne möchte der Obmann Edi Leichtfried den angedachten Platz neben der Schule zusätzlich noch mit einer Boule-Bahn aufwerten. Das französische Boule-Spiel ist verwandt mit dem bekannteren italienischen Boccia-Spiel, wird jedoch mit Metallkugeln gespielt und kann auf allen Untergründen ausgetragen werden. Der Vorteil dieses Spiels bzw. dieser Leichtathletik-Disziplin ist die Unabhängigkeit des Alters. Es ist ein Geschicklichkeitsspiel, das von Jungen und Junggebliebenen gemeinsam gespielt werden kann. Während einige noch an der Umsetzung dieser Projektideen arbeiten, freuen sich andere schon, diese ab 2022 nutzen zu können.

Die NÖ.Regional begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.