12. November 2019

Dank eines Dorferneuerungsprojektes, in dem sich rund 80 (!) Personen der kleinen Gemeinde eingebracht hatten, gibt es in Klein-Meiseldorf endlich wieder einen Nahversorger, der am 7. November 2019 eröffent wurde. Damit sieht Bürgermeister Niko Reisel den Standort, die Umwelt und die Lebensqualität gestärkt und apelliert an die Bevölkerung, durch die Nutzung des lokalen Nahversorgers diesen Aufwärtsschwung zu unterstützen.

Die Eröffnung des Nahversorgers stellt die erste Phase des Projektes „Neues Dorfzentrum“ dar. Folgen wird die Eröffnung der Jugendräumlichkeit und als 3. Phase die Fertigstellung des Veranstaltungszentrums. Das Projekt wurde bereits 2017 im Rahmen der Leitbilderstellung im Zuge des Dorferneuerungsprozesses entwickelt. Rund 80 Personen haben sich in den Planungsprozess eingebracht. Gemeinsam mit dem Verein „Lebenswertes Klein-Meiseldorf“ unter Obmann Florian Eder habe man in einer Bedarfserhebung festgestellt, dass ein Geschäft im Ort schmerzlich vermisst wird. Der letzte Nahversorger musste Anfang der 1980er-Jahre schließen.

„Mit der Etablierung einer Nahversorgung vor Ort stärkt man nicht nur den Standort, die Umwelt und die Lebensqualität, sondern hebe auch die Immobilienpreise in der Region“, ist Bürgermeister Niko Reisel überzeugt. Gleichzeitig nahm er für das Überleben des Geschäfts auch „seine“ Gemeindebürger in die Pflicht, „Kauft in der Region, dort, wo ihr wohnt. So haltet ihr eure eigene Region lebenswert!“

Geführt wird das Geschäft von einer Kommunal GmbH. Drei Verkäuferinnen erledigen die Arbeit im rund 80m2 großen Verkaufsraum mit einem Cafébereich als Treffpunkt. Als Partner für das Nahversorgungsgeschäft konnte die Firma Kiennast gewonnen werden.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.