13. Jänner 2021

Bürgerbeteiligung mit Kontaktbeschränkung ist kein leichtes Unterfangen. Umso stolzer präsentieren Bgm. Franz Dam und der Obmann des Kultur- und Verschönerungsvereins Leopold Fischer mit dem e5 Beauftragten Franz Nefischer und der Familienaudit-Beauftragten Sonja Heinl das unter all den erschwerten Bedingungen erarbeitete fertige Leitbild der Gemeinde 21-Aktion.

Anfang des Jahres startete Absdorf in das auf 4 Jahre anberaumte und von der Regionalberaterin Monika Heindl (NÖ.Regional) betreute Programm, bei dem es stark um Nachhaltigkeit geht. Sehr viele Maßnahmen gab es in Absdorf im Grünraum-, Sozial- und Energiebereich bereits. Dieser Weg soll nun durch die Zusammenarbeit vieler Kräfte fortgesetzt und intensiviert werden. Durch das Aufeinander-Abstimmen der Vorhaben des Absdorfer Energieeffizienzprogramm e5, der Klima- und Energiemodellregion und Klimawandelanpassungsregion Wagram und durch das Engagement der Mandatare, der „Initiative Nachhaltiges Absdorf“, mehrerer Vereine und Privatpersonen könnte das ehrgeizige Ziel der Energieautarkie, der höheren Selbstversorgung mit regionalen Produkten, der CO2-Neutralität und der sozialen Chancengleichheit in den nächsten 10 Jahren gelingen. Speziell den sozialen Angeboten in allen Lebensphasen und ihrer Passgenauigkeit widmet sich zudem 2021 der Auditprozess „Familienfreundliche Gemeinde“ unter der Leitung von Sonja Heinl.
Mit dem Gemeinde21 Programm sind auch Förderungsmöglichkeiten verbunden. Das erste Projekt wird der 1000 und eins Themenweg sein.

Die Erarbeitung des Leitbildes erfolgte in zwei Teilen. Teil eins konnte noch unter Corona-bedingten Rahmenbedindungen am 13.10. mit eingeschränkter Personenanzahl im Pfarrkultursaal stattfinden. Dabei wurden an Thementischen mit großen ausgeplotteten Ist- und Soll-Plakaten die Maßnahmen, Ziele und mittels Gedankenreise die Vision erarbeitet. Der zweite Teil der Feinabstimmung der Maßnahmen, der Ziele und der Prioritäten musste dann virtuell erfolgen. Auch diese Form der Beteiligung schaffte ihre Premiere mittels Zoom-Konferenz sehr gut. Ausgestattet mit dem Wissen um eingebettete Umfragen, virtuelle Arbeitsräume und Bedienung einer digitalen Plattform starten die ArbeitskreisleiterInnen gut trainiert in die spannende online und wenn wieder möglich offline Kommunikations- und Projekterarbeitungsphase 2021.

Die Landesaktion Gemeinde21 ist der niederösterreichische Weg zur Umsetzung des weltweiten UNO-Programms „Lokale Agenda 21“ und ist an ein umfassendes Förderprogramm gekoppelt. Sie unterstützt die Gemeinden, eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung und BürgerInnen zu finden. Prozessbegleitung und Maßnahmenumsetzung erfolgen durch die RegionalberaterInnen der NÖ.Regional.