15. Oktober 2019

Für die unzähligen Stunden freiwillig geleisteter Arbeit bedankte sich der Vorstand des Freizeitmuseums Langau mit einem "Helferfest" im neuen Freizeitstadel. Etwa 50 Helferinnen und Helfer folgten am 22. September 2019 der Einladung mit Freuden.

Es ist sehr viel passiert in der letzten Zeit im Freizeitmuseum Langau. Neben diversen kleineren Veranstaltungen und dem alljährlichen Schnitterhahnheurigen wurde 2018 und 2019 der Stadel des Museums renoviert und umgebaut. Das Ergebnis ist ein authentischer und einladender Ort, an dem Menschen gemeinsam ihre Freizeit mit unterschiedlichen Aktiviäten verbringen können.

Wie bedankt man sich für alle die freiwillig geleistete Arbeit? Schließlich ist es nicht sebstverständlich, dass Mitglieder und andere fördernde Unterstützer ihr Freizeit für die Aktivitäten eines Vereins opfern. Das in Geld aufzuwiegen ist für einen kleinen Verein nicht leistbar. Und so entschloss sich der Vorstand, ein kleines Fest für alle fleißigen Helferinnen und Helfer zu organisieren. Und es gab natürlich keinen besseren Ort, als jenen, für den alle an der Entstehung mitgeholfen haben. Der Dank des Obmanns des Freizeitmuesums Langau, Karl Kühlmayer, wurde mit Stolz entgegen genommen.

Besonders freut sich der Verein auch über die finanzielle Unterstützung für dieses Vorhaben durch die Landesaktionen „Ideenwettbewerb“ und „Stolz auf unser Dorf“, die die Umsetzung von Projekten im dörflichem Umfeld erleichtern. Vereine sind ein wichtiger sozialer Faktor im ländlichen Raum. Durch sie pulsiert das gesellschaftliche Leben einer Gemeinde. Und was wäre ein Verein ohne fleißige Mitglieder und Unterstützer? Wir als Mitarbeiter der NÖ.Regional freuen uns immer wieder aufs Neue, derartige Projekte, die stark in der Gemeinde/im Ort verankert sind, begleiten zu dürfen!
 

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.