19. September 2017

Der Dorferneuerungsverein Allhartsberg errichtete im Zuge der Aktion „Stolz auf unser Dorf“ einen Steg über den Oedlbach. Damit wurde ein Zugang zum „Grünen Paradies“ geschaffen, über den der gesamte Ort sich freut.

In der Marktgemeinde Allhartsberg gibt es attraktive Rundwanderwege, welche jeweils vom Ortszentrum starten und sich über das hügelige und naturnahe Gemeindegebiet erstrecken. Im Zuge der Aktion „Stolz auf unser Dorf“ der NÖ Dorf- und Stadterneuerung wurde nun ein weiterer Weg entlang des Oedlbaches angelegt und kann in absehbarer Zeit von der Bevölkerung von Allhartsberg genutzt werden.

Damit der Bach überquert werden kann, errichtete das Team des Dorferneuerungsvereins, federführend Obmann Gottfried Übellacker, Krenn Leopold und Josef Kitzler, einen Holzsteg. Unter Mithilfe von gfGR Leopold Kromoser wurde der Steg zum Standort transportiert und unter Mithilfe von Freiwilligen montiert. Nun steht der Erkundung des „Grünen Paradieses“, sprich des Wald- und Bachbereiches, nichts mehr im Wege.

Auch Bürgermeister LABg. Anton Kasser begutachtete den Holzsteg und war bei der Gleichenfeier und Erstbegehung mit dabei. Über den neuen Holzsteg freuen sich besonders die Kinder der Volks- und neuen Mittelschule, denn nun kann der Wald unterhalb von Allhartsberg besucht und der Oedlbach sicher überquert werden. Die Kinder der zweiten Volksschulklasse nutzen das herbstliche Wetter und testeten den neu entstandenen Holzsteg, welcher stolz vom Dorferneuerungsobmann präsentiert wurde. Der Dorferneuerungsverein setzte somit ein sichtbares Zeichen, um den Aufenthalt aller Generation in den Naturräumen von Allhartsberg zu fördern.

Die NÖ.Regional.GmbH begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsprozessen werden Projekte entwickelt und umgesetzt, die in einem vorangegangenen Leitbildprozess enthalten sind. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.