11. November 2021

Weinburg ist wie alle Gemeinden des Pielachtals mittlerweile Dorferneuerungs-Profi. Zum dritten Mal steigt die Gemeinde in die aktive Phase ein. Der Dorferneuerungsverein wurde 2002 gegründet und „Weinburg 2020“ genannt – jetzt wurde es Zeit für einen neuen Namen.

Den neuen Namen haben die TeilnehmerInnen des Leitbildworkshops festgelegt. Der Verein heißt jetzt „Unser Weinburg“.

Weinburg hat im Rahmen der Dorferneuerung bereits viele erfolgreiche Projekte umgesetzt. Die Gemeinde ist ja vor allem in Sachen Freizeit – Schwerpunkt „Motorik“ – sehr stark. Die Dorferneuerung half bei einigen Projekten mit einer Förderung.

Eine Besonderheit der letzten aktiven Phasen, die nun auch weitergeführt werden soll, sind die „Themenplatzerl“. Weinburg hat keinen definierten Ortskern, daher wurde die Idee der Themenplätze geboren – einige „Plätze mit Aufenthaltsqualität“ wurden thematisch gestaltet: so gibt es mittlerweile ein Tratschplatzerl in einer Siedlung, ein Besinnungsplatzl bei der Aufbahrungshalle und ein Nostalgieplatzl beim Bahnhof. In der neuen Aktivphase sollen weitere Themenplätze dazukommen, zB. ein Relaxplatzerl im Freizeitareal oder ein Aussichtsplatzerl.

Familienfreundlichkeit steht weiter ganz oben auf der Themenliste der Gemeinde, einige Maßnahmen aus der To-Do Liste des Audit familienfreundlichegemeinde sollen mit Unterstützung der Dorferneuerung umgesetzt werden – dabei vor allem Möglichkeiten, die Pielach als Spielraum zu nützen.

Im Bereich Verkehrslösungen hat sich in den letzten Jahren auch einiges getan, nun müssen noch Lücken geschlossen werden. Ein Gehweg und die radläufigen Verbindungen der Katastralgemeinden stehen dabei am Plan.

Weinburg hat sich wieder viel vorgenommen, in den nächsten vier Jahren werden wir vieles umsetzen können.

Die NÖ.Regional begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.