04. November 2021

Der Projektwettbewerb der NÖ Dorf- und Stadterneuerung bittet alle zwei Jahre besondere Projekte in unseren Gemeinden vor den Vorhang. Am 4. November 2021 fand dieser mit der Jurysitzung unter Vorsitz von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner einen ersten Höhepunkt.

„Auch in diesem Jahr zeigt sich wieder eindrucksvoll, welch unschätzbar wertvolle Innovationskraft von unseren Orten, Gemeinden und Städten unseres Bundeslandes ausgeht und unsere Regionen so ein Stück lebens- und liebenswerter machen“, so Johanna Mikl-Leitner.
 

Die Jury ist durch VertreterInnen aus den Bereichen Sport, Kultur, Presse und dem Land Niederösterreich bunt gemischt. Die JurorInnen bewerteten 18 Projekte in den drei Kategorien „Soziale Leben – Miteinander“, „Stadt- und Ortskernbelebung“ und „Digitalisierung - BürgerInnenbeteiligung“. Der Höhepunkt der Jurysitzung war die Kür des Siegers in der Kategorie Ganzheitlichkeit, der NÖ beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2022 vertreten darf. Die Stadtgemeinde Laa a. d. Thaya und die beiden Marktgemeinden Ober-Grafendorf und Purgstall an der Erlauf haben sich um diesen Titel beworben.
Neu in diesem Jahr: „Der Publikumspreis der NÖ Dorf- und Stadterneuerung“.
Nach der Jurysitzung am 4. November 2021 sind ab 16.00 Uhr alle BürgerInnen eingeladen, ihr Lieblingsprojekt in NÖ per Publikumsvoting online zu wählen. Weitere Informationen: https://www.dorf-stadterneuerung.at/

Sämtliche Siegerprojekte werden im Rahmen eines Festakts am 14. Dezember 2021 bekanntgegeben und prämiert.

Der Projektwettbewerb wird von der NÖ Dorf- und Stadterneuerung ausgelobt, die Organisation übernimmt die NÖ.Regional. Obfrau der NÖ Dorf- und Stadterneuerung, ÖkR Maria Forstner: „Für die Personen hinter den Projekten, die sich für die positive Weiterentwicklung Niederösterreichs ehrenamtlich engagieren, bedeutet der Wettbewerb besondere Anerkennung für ihren Einsatz.“

Die NÖ.Regional begleitet sämtliche Prozesse der Landesaktion „NÖ Dorferneuerung“. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aktivierung der Bevölkerung, für den eigenen Lebensraum Verantwortung zu übernehmen. Durch einen ganzheitlichen Ansatz soll der ländliche Raum in den Bereichen Soziales, Bildung, Freizeit & Kultur, Wirtschaft, Siedeln, Bauen & Wohnen, Klimaschutz sowie Mobilität & Umwelt gestärkt werden.
Bei der Aktion „Stadterneuerung in NÖ" entwickeln die Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Politik und Verwaltung Projekte und setzen diese um. Die NÖ.Regional ist hierbei ein wichtiger Partner. Sie unterstützen die Städte beim gesamten Prozess – bei der Erstellung des Stadterneuerungskonzeptes, beim Strukturaufbau mit Beirat und Arbeitsgruppen, Öffentlichkeitsarbeit sowie Projektentwicklung und Projektmanagement.