Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Erhöhte Fahrzeugförderung entlastet Feuerwehren

Die Fahrzeugförderung für Freiwillige Feuerwehren wurde erneut erhöht, um die finanzielle Belastung durch die Inflation zu mindern und moderne Ausrüstung zu gewährleisten.

LH-Stv. Pernkopf, LH Johanna Mikl-Leitner und Landesfeuerwehrkommandant Dietmar fahrafellner halten Feuerwehrfahrzeuge aus Karton in der Hand.

Die anhaltende Inflation und die damit einhergehende Teuerung stellen Gemeinden und Feuerwehren in Niederösterreich vor erhebliche Herausforderungen beim Kauf neuer Einsatzfahrzeuge. Um die finanzielle Last sowohl für die Gemeinden als auch für die Feuerwehren zu erleichtern, hat die NÖ Landesregierung unter der Führung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner mit 1. Jänner 2024 um 25 Prozent angehoben.

Jene unterstützen, die uneigennützig helfen

Landeshauptfrau Mikl-Leitner betonte, dass diese Erhöhung dazu diene, die Freiwilligen Feuerwehren, die das ganze Jahr über uneigennützig Hilfe leisten, zu unterstützen. Die finanzielle Wertschätzung des Landes für die Feuerwehr solle damit deutlich ausgebaut werden.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf wies auf die Notwendigkeit moderner Fahrzeuge und Ausrüstungen für die Sicherheit der Feuerwehrleute im Einsatz hin. Durch die Anhebung der Förderung erhalten beispielsweise HLF3-Feuerwehrautos nun 100.000 Euro statt bisher 80.000 Euro, und Mannschaftstransportfahrzeuge werden mit 8.750 Euro statt bisher 7.000 Euro unterstützt.

Rund 100 Fahrzeuge pro Jahr für die Feuerwehren

Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner freut sich über die zusätzliche Förderung von rund 25 Prozent, die Feuerwehren in Niederösterreich gezielt und sinnvoll unterstütze. Dies ermögliche den Feuerwehren, die durch gesetzliche Vorgaben zum Fahrzeugkauf verpflichtet sind, den finanziellen Herausforderungen besser zu begegnen.

In Niederösterreich werden jährlich etwa 100 Feuerwehrfahrzeuge angeschafft, wobei die Kosten von Feuerwehr, Gemeinden und dem Land gemeinsam getragen werden. Die Landeshauptfrau und ihr Stellvertreter betonten abschließend, dass Niederösterreich sich jederzeit auf seine über 100.000 Feuerwehrleute verlassen könne und das Land stets bemüht sei, optimale Rahmenbedingungen für die Feuerwehren zu schaffen. Dies zeige sich unter anderem in den zahlreichen Entwicklungsinitiativen der letzten Jahre, darunter die Ankaufaktion für über 450 Notstromaggregate und die generelle Unterstützung beim Bau von Feuerwehrhäusern durch Land und Gemeinden.


22.01.2024